Verpackungsfrei einkaufen

Seit wir diesen Blog gestartet haben, gehe ich anders durch die Supermärkte. Ich scanne die Regale mit anderen Augen. Bleibe hängen an losen Produkten, sehe Glas- und Papierverpackungen und lasse die langen Reihen mit Plastikflaschen und -produkten weitestgehend an mir vorbei fliegen. Sehr schön, dass immer mehr Supermärkte publikumswirksam die Einmalplastiktüte aus den Kassenbereichen verbannen. Ich frage mich dabei aber immer, was denn mit all dem anderen Plastik in den Reihen ist? Die ganzen Umverpackungen für Obst und Gemüse? Brot und Kuchen in Plastik? Ich schaue die langen Regale mit Haushaltsreinigern an, Kosmetikartikel, die vielen Reihen mit Plastikflaschen … brauchen wir das wirklich?

Man kann auch mit viel weniger Umverpackungen auskommen. Ich habe hier einige Punkte aufgelistet, die es beim Einkaufen einfacher machen, auf Plastik zu verzichten:

Stoffbeutel immer in der Tasche dabei haben.
Die sind leicht und ermöglichen auch mal einen spontanen Einkauf, ohne dass man gleich zur (Papier-) Tüte greifen muss. Auch loses Gemüse, Pilze und Obst kann man in Stoffbeuteln besser im Rucksack verstauen, als wenn man alles nach dem Bezahlen lose durcheinander wirft.Echte Helfer, die die kleinen Tüten beim Obst und Gemüse ersetzen sind die Textiltaschen von naturtasche.de. Das war mit die beste Investition, die ich in den letzten Wochen gemacht habe, weil ich so auch spontan Sachen unverpackt kaufen kann. Selbst bei REWE an der Nusstheke, fülle ich mir die Sachen in meine dünnen naturtaschen. Super!

naturtasche Zerowaste Einkaufen

Produkte im Glas kaufen
Milchprodukte wie Joghurt, Milch, Sahne, Quark, Pudding gibt es in vielen Biomärkten, aber auch im normalen Supermarkt meistens auch im Glas. (Den Quark habe ich allerdings am längsten gesucht. Den hab ich bisher nur im Unverpacktladen bei »Selfair« in Bremen gefunden.) Außerdem gibt es Honig, Marmeladen, Brotaufstriche, Gewürze und vieles mehr auch im normalen Supermarkt oft alternativ auch im Glas.

Obst und Gemüse lose kaufen
Auf dem Wochenmarkt gibt es die größte Auswahl an unverpacktem, aber auch im Supermarkt gibt es meistens eine große Auswahl an losem Obst und Gemüse.

Fleisch, Wurst und Käse an der Theke kaufen
Eigene Behälter mitbringen und sich die Sachen direkt rein packen lassen. Die Behälter müssen dafür auf der Theke stehen bleiben und dürfen nicht hinter die Theke genommen werden. So kann man am einfachsten auf die Umverpackung verzichten. Wenn das nicht geht, sage ich immer dazu, dass ich möglichst keine Plastikfolien dazu haben möchte. Die Blicke, die ich dafür ernte, sind oft gold wert 😉 Aber es lohnt sich immer.

Bulk Shopping / In Unverpacktläden einkaufen
Wenn Ihr einen Unverpacktladen in Eurer Nähe habt, dann nutzt ihn! Deutschlandweit gibt es davon nur ca. 30 Läden. Bulk Shopping bedeutet, dort bringt man seine eigenen Behälter mit, wiegt sie ab und füllt sie dann mit allem Möglichen. Alternativ gibt es auch Behälter zu kaufen. In Bremen gibt es seit letztem Herbst den Unverpacktladen »Selfair« mitten im Bremer Viertel. Auch Holtdorf im Viertel hat vieles unverpackt im Angebot und dazu noch Bio-Fleisch. Manche Bioläden bieten auch einzelne Produkte in Spendern an, selbst in Supermärkten gibt es solche Theken immer öfter.

Einkauf bei Selfair in Bremen: Nüsse, Süßigkeiten, Rosinen, getrocknete Aprikosen, Amaranth, Gemüsebrühe, Zahnbürsten, Brot, naturtaschen und Bulgur Salat